Johann Vesque von Püttlingen: "Die Heimkehr"

29.09.2018 - 19:00 Uhr Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum

 

Konzert im Rahmen der Ausstellung "Stereo-Typen. Gegen die Mono Kultur in der Musik"

Der längste Liederzyklus der Musikgeschichte

 

Johann Vesque von Püttlingen war ein hoher Beamter im Österreich des Vormärz. Seine besondere Leidenschaft galt der Musik. Er veranstaltete legendäre Hauskonzerte, scharte die musikalische Elite Wiens um sich und betätigte sich als Komponist. Seine Speziali tät war die Liedkomposition. Besonders die von hintergründigem Humor und bissiger Ironie geprägte Lyrik Heinrich Heines hatten es ihm angetan. Deren musikalische Umsetzung gelang ihm besonders gut, wie der Liederzyklus „Die Heimkehr“ beweist: Vesque von Püttlingen, der sich gern des Pseudonyms Johann Hoven bediente, vertonte nicht etwa ausgewählte Gedichte aus diesem Teil der „Reisebilder“ Heines, sondern alle 88 (!). Mit diesen zu Unrecht kaum bekannten Kompositionen beschäftigt sich die Liedklasse des Tiroler Landeskonservatoriums unter der fachkundigen Anleitung von Annette Seiler. Eine Auswahl aus der „Heimkehr“ gibt es im Workshop-Abschlusskonzert zu hören.

Abschlusskonzert eines Workshops mit der Liedklasse des Tiroler Landeskonservatoriums
Leitung: Annette Seiler
 

Der Eintritt ist frei