FREY Albert

Albert Frey

Der in Mindelheim geborene Albert Frey erhielt seine Ausbildung am Leopold-Mozart-Konservatorium in Augsburg. Zunächst studierte er im Konzertfach Waldhorn mit Examen und anschließend Kirchenmusik. Seine Professoren waren u.a. Prof. Karl Maureen (Orgel) und Jack Meredith (Waldhorn).
1991 kam er als Organist und Chorregent an die Stadtpfarrkirche St. Mang in Füssen. Dort ist er für die gesamte Kirchenmusik in Liturgie und Konzert verantwortlich. Er leitet den Kirchenchor, das Kirchenorchester, den von ihm gegründeten "Motettenchor Füssen" und die gregorianische Schola von St. Mang. Von 1994 an ist Albert Frey von der Diözese Augsburg mit der Aufgabe des Dekanatskantors betraut worden.
Künstlerischer Schwerpunkt von Albert Frey ist sein sängerisches Fach. Als Countertenor hat er zahlreiche Konzerte im In- und Ausland gegeben.
Als Organist widmet er sich besonders den süddeutschen Orgelkomponisten, da sich in seiner Pfarrei neben der großen Orgel von St. Mang vier historische Orgeln aus dem 18. Jahrhundert von Andreas Jäger befinden.
Seit dem Schuljahr 1992/93 ist er als Lehrer für Orgel und Waldhorn an der Landesmusikschule in Reutte beim Land Tirol angestellt. Vom Wintersemester 2002 an besetzt er (bis 2004) einen Lehrauftrag an der Musikhochschule Nürnberg-Augsburg, Abteilung Augsburg.
Als erster Vorsitzender im »Verein zur Förderung Alter Musik St. Mang Füssen e.V.« war er als künstlerischer und organisatorischer Leiter für die Veranstaltungsreihen »Tage Alter Musik im Königswinkel« und »Internationaler Orgelsommer Füssen-Breitenwang« verantwortlich. Das international namhafteste Projekt unter seiner Leitung war der zweimal ausgetragene Internationale Orgelwettbewerb in den Jahren 2000 und 2002. Im Herbst 2003 erhielt er den Hauptpreis der Münchener Kulturstiftung Bücher-Dieckmeyer als Anerkennung für seine Verdienste um die Kirchenmusik in Bayern.

Seit Mai 2015 ist er Stimmbildner bei den Wiltener Sängerknaben.