QUINTABÀ Fausto, Mag.

Fausto Quintaba

 

„Ein hervorragender Pianist!“, schrieb der Komponist Joseph Horovitz nach dem Hören seiner „Sonatina“ für Klarinette und Klavier, die Fausto Quintabà zusammen mit dem Klarinettisten Ferdinand Steiner aufgenommen hatte.

Fausto Quintabà, geboren 1977 in Palermo, erhielt Klavierunterricht bei dem Pianisten und Komponisten Marcello Biondolillo am dortigen Konservatorium „Vincenzo Bellini“.

Nach seiner Diplomprüfung mit Auszeichnung gewann er viele nationale und internationale Wettbewerbe. Er besuchte Meisterklassen bei Aquiles Delle Vigne, Milan Skampa, Andrea Nannoni und Rocco Filippini sowie die Accademia Musici Artis in Rom und die Accademia Musicale Pescarese bei Bruno Mezzena und Pierluigi Camicia.

Im Jahr 2000 war er als Korrepetitor und Pianist des Orchesters der Stiftung Teatro Massimo in Palermo tätig. Mit dem Klarinettisten Gaspare Vittorio Buonomano (NDR Hamburg) gewann er im Juli 2004 bei fünf Internationalen Wettbewerben jeweils einen ersten Preis.

Im März 2007 absolvierte er sein zweites Diplom im Konzertfach Klavier an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Claudius Tanski mit Auszeichnung.

Immer öfter als Solist und Pianist für Neue Musik gefragt, konzertierte Fausto Quintabà in Österreich (ORF Salzburg und Innsbruck, Wien – Konzerthaus, Salzburg – Solitär – Großer Saal), Deutschland, Serbien, Kroatien, Belgien, Frankreich (Paris – Salle Gaveau), Niederlande (Amsterdam – Concertgebouw), Ungarn, Zimbabwe, Iran, Kolumbien und Italien  u.a. unter der Leitung von Peter WesenAuer, Tito Ceccherini, Simone Fontanelli, Johannes Kalitzke, Gerhard Sammer, Francesco Angelico und David Danzmayr. 

Er wirkte bei zahlreichen Uraufführungen mit und musizierte mit dem Salzburg Classical Quintett (Mitglieder des Mozarteumorchesters, der Berliner Philharmoniker und der Wiener Symphoniker), dem Trio Broz, dem Piano meet percussions, Wolfgang Holzmair, der Sinfonietta da Camera Salzburg, dem Österreichischen Ensemble für Neue Musik sowie mit dem Ensemble Acrobat, dessen künstlerischer Leiter er ist. 

Im Juli 2005 und 2006 spielte er Rahmen der Eröffnung der Salzburger Festspiele.

Als Korrepetitor arbeitete er zusammen mit Alois Brandhofer, Joseph Steinböck, Peter Langgartner, Gabriella Costa, Angelo Persichilli, Ulricke Sych, Claudia Visca, Elisabeth Wilke, Andreas Macco, David Frühwirt, Grace Bumbry und bei der Sommerakademie Mozarteum mit Peter Gülke.

Als Solist trat Fausto Quintabà mehrmals mit Klavierkonzerten u.a. von Mozart, Beethoven, Hindemith, Schostakowitsch und Rachmaninov auf.

Für die Labels Urania und Orlando Wien spielte er bereits mehrere CDs mit kammermusikalischen Partnern wie Lito Fontana, Hans Gansch, Dario Zingales, Damiano Scarpa, Reza Najfar, Ferdinand Steiner und Francesca Canali ein.

Seit September 2008  ist er Korrepetitor am Tiroler Landeskonservatorium und seit Oktober 2015 zusätzlich in der Gesangsabteilung der Universität Mozarteum Salzburg.